Wir müssen handeln, und zwar jetzt! Ein Hilferuf zur Unterstützung von Fridays For Future

Unserer in Fridaysforfuture München organisierten Jugend platzt jetzt der Kragen und zwar völlig zu Recht. Wenn die Antwort unserer Regierungsparteien auf den Protest von Millionen von Menschen – darunter zehntausenden Wissenschaftlern – so ausfällt, wie am Freitag angekündigt, dann haben wir nicht nur ein Problem mit Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Erhaltung der Überlebensfähigkeit unseres Planeten, sondern auch ein Generationenproblem.

Sorry, liebe Regierung, aber den Klimawandel verhindern wir nicht durch streicheln und schmusen. Wir haben schon so viel zerstört, dass der Preis ohnehin exorbitant teuer wird. Und mit jeder Minute die Ihr zuwartet, explodieren die Kosten um weitere Millionenbeträge. Sie werden schneller in die Höhe schnellen, als irgendein potentielles Wirschaftswachstum – die Mär von dessen Grenzenlosigkeit wird nirgends deutlicher als hierbei. Wo leben wir eigentlich, wenn eine Minderjährige die Einzige ist, die vor hunderten von UN-Vertreter*innen diese Wahrheit laut ausspricht?

Es wird JETZT Zeit, dass wir die richtigen Debatten führen:

– über Nachhaltigkeit, die überall wo möglich angeordnet (!) werden muss (insbesondere bei Fabriken und in den großen Konzernen) und nicht durch “hier ein Schnitzel weniger, dort einmal zu Fuss gehen statt Autofahren” generiert werden kann. Das sind wichtige Beiträge um sich der Problematiken individuell bewusst zu werden, aber darin liegen nicht die globalen Lösungen


– sofortige Abschaltung der Braunkohledreckschleudern! Zur Erinnerung: die Energiegewinnung durch Kohle macht 25% des deutschen CO2-Ausstosses aus (17% allein durch Braunkohle – 4 der 5 schmutzigsten Kraftwerke Europas stehen in Deutschland!). Diese Technologie aus dem vorletzten Jahrhundert muss endlich beendet werden! Auch hier in München muss der Bürgerentscheid umgesetzt und aus der Kohleenergie im Heizkraftwerk Nord 2 ausgestiegen werden.
Natürlich wird das schweineteuer, weil Menschen die dadurch ihren Job verlieren, umgeschult werden und an anderen Stellen eine faire Arbeit finden müssen, mit der sie sich ein gutes Leben leisten können. Die Folgekosten der CO2-Emissionen sind jedoch ein Vielfaches höher als die Kosten, die wir für einen Strukturwandel vor Ort investieren müssen und es wird nicht einen Cent billiger, wenn wir mit diesem Schritt zuwarten.


Auch müssen die Haushalte dafür umgeschichtet werden. Die Subventionierung einer sterbenden Industrie ist total unsinnig, dieses Geld wird für die Schaffung von alternativen Arbeitsplätzen dringend benötigt. Rüstung ist zurückzufahren und nicht aufzustocken! usw.


– die Dauerwerbeschlaufe für Elektroautos muss gestoppt werden. Da rennen wir sehenden Auges in die nächste Sackgasse (Entsorgung der Batterien, sprunghafter Anstieg von Energiebedarf, der uns nicht weiter bringt, wenn wir nicht parallel dazu alle erneuerbaren Energien massiv fördern und ausbauen etc.)


– es braucht radikale und drastische Maßnahmen zur Regulierung des Individualverkehrs: autofreie Innenstädte (SUVs aus den Städten zu verbannen kann nur der erste Schritt sein), bessere Infrastrukturen bei ÖPNV und Bahn etc pp,


– und hallo liebe Regierung? Wir retten das Klima nicht, indem wir Milliarden in “Aufbau und Förderung” von alternativen Energien in anderen Kontinenten “investieren”. Wie zynisch ist das denn, dass auch bei diesem Thema nur am nächsten aufzubauenden Wirtschaftszweig mit “Exportpotential” gearbeitet wird und nicht daran unsere eigenen Dreckschleudern zu beseitigen? Das Streben nach maximalen Profit der Blackrocks und Konsorten steht einer echten nachhaltigen Entwicklung diametral entgegen!!! (https://app.handelsblatt.com/…/gemeinsame-ini…/23115688.html)

Liebe Leute, unsere Kids haben einen lauten Hilferuf losgelassen.

Sie wollen für kommenden Freitag noch einmal massiv mobilisieren. Und sie haben zu 100% Recht. Der Druck wird von der Strasse kommen oder er kommt gar nicht. Es geht dabei momentan auch nicht primär um “streiken” oder “Urlaub nehmen” (auch wenn ich persönlich denke, dass wir den sog. “politischen Streik “im Rahmen der Klimaschutzbewegung noch werden durchsetzen müssen). Nutzt Eure Gleitzeiten oder nehmt Urlaub oder streikt, aber tut alles in Eurer Macht stehende um unsere Jugend nicht alleine zu lassen, weder mit dem generellen Problem, noch ganz konkret auf der Strasse. Kommt zur Demo, verbreitet dieses Bild auf ALLEN Kanälen, mobilisiert, mobilisiert, mobilisiert!

Hier ist der Link zum Klimastreik 2:
https://www.facebook.com/events/680528685777115/

Ich bitte Euch darum für unsere Zukunft, aber eben auch im Namen unserer Jugend!

(Photo mit freundlicher Genehmigung/Aufforderung durch FFF München)

< zurück zur Übersicht